Text & Fotos: Fellusch

SRAM Road Force 1 - Die Waffe für flache Strecken und Rennen?

An meinem Crosser fahre ich schon länger 1x11. Und weil sich Einfach so einfach fährt und mich das Konzept dahinter den Winter über jedesmal aufs Neue überzeugt hat, war ein Umbau eines meiner Straßenräder für die Saison 2018 auf 1x11 Pflichtsache.

Projekt Road Force 1 - Umbau auf SRAM 1 x 11

Vorab sollte allerdings jeder, der einen solchen Umbau erwägt, grundsätzlich klären, wofür das Rad hinterher primär genutzt werden soll. Wer z. B. viel im Hochgebirge fährt, wird mit 1 x 11 vermutlich nicht glücklich werden. Wichtig ist der Einsatzzweck auch für die Auswahl der von der Kassettengröße abhängigen richtigen Länge des Schaltwerks. In meinem Fall wollte ich mein Focus Cayo umbauen. Das ist meist mit einem 60 mm-Laufradsatz bestückt und hat eigentlich nur eine simple Aufgabe: auf flachem Terrain möglichst schnell vorwärts zu kommen. Paradebeispiel sind die flachen Routen auf meinen heimischen Trainingsstrecken am Niederrhein und Rundstreckenrennen bzw. Kriterien. In all diesen Fällen benötige ich vorne nur eins: möglichst viele Zähne.

Nur ein Kettenblatt - Die Frage nach der Abstufung

Da ich an meinem Cayo sonst auch eine 53 x 11-Abstufung hatte, habe ich mich für das 52er SRAM Force 1 X-SYNC-Kettenblatt entschieden. Da ich mir nicht ganz die Möglichkeit verbauen wollte, auch mal welliges Terrain fahren zu können und weniger ohnehin immer geht, habe ich bei der Kassette die SRAM PG1170 mit 11-36 Zähnen als Backup. Bei dem 60 mm Laufradsatz, den man auf den Bildern sieht, nutze ich eine Shimano Ultegra 11-28 Kassette, denn die ist für flaches Terrain völlig ausreichend.

Bei der SRAM Force 1 besticht das Kettenblatt mit einem schönen Finish.

Wer bis jetzt noch nicht genau weiß, welche Abstufung in Frage kommen würde, dem kann ich die Seiten 10 und 11 aus dem SRAM Pocket Guide empfehlen, dort kann man die Entfaltung der Abstufung nachlesen. Im Cyclocrossbereich werden beispielsweise häufig Mono-Kettenblätter mit 42 oder 44 Zähnen gewählt, auf der Straße setzt man im Hobbybereich immer häufiger auf kompakte oder semikompakte Kurbeln, bei denen das große Blatt 50 oder 52 Zähnen hat. Im Rennbereich bleiben allerdings die meisten bei 53 Zähnen. Es gibt auch einige gute Apps, z. B. den Bike Gear Calculator für Android, um verschiedene Übersetzungen bzw. Gangverhältnisse durchzuspielen.

Seit der Saison 2018 ist erstmals auch ein Profiteam mit einem 1 x 11-fach-Antrieb im Peloton vertreten. Das irische UCI Professional Continental Team-Outfit Aqua Blue Sports setzt dabei auf das 3T Strada mit der SRAM Force 1. Bei der Wahl des Kettenblatts optieren auf flachen Kursen einige der Fahrer - Lasse Norman Hansen in diesem Video z. B. - sogar auf 54er-Kettenblätter.

SRAM Force 1 System im Detail

Mit dem ersten Antrieb für die Straße hat SRAM eine 1 x 11-Serie entwickelt. Zwar ist die Idee einer Einfach-Gruppe nicht neu, aber SRAM hat dieses Prinzip in die Gegenwart der Radtechnik zurückgebracht. Das Schaltwerk wird mittels der CLUTCH-Technik permanent auf Spannung gehalten und im Zusammenspiel mit der X-SYNC Kettenblatt-Technologie wird das Abspringen der Kette verhindert. Bei der X-SYNC-Technologie halten abwechselnd breite und schmale Zähne die Kette permanent auf Spannung. Egal ob Straße, Cross oder Gravel, SRAM verspricht hier perfekte Performance. Ganz so neu ist diese Technik allerdings nicht. SRAM hatte bereits eine vergleichbare Technik Anfang 2012 mit der Roller Bearing Clutch-Technik am Type2-Schaltwerk herausgebracht und Shimano müsste mit dem XTR Shadow Plus-System, das ähnlich arbeitete, sogar schon vorher auf dem Markt gewesen sein.

Für die Force-Serie kann man auf der linken Seite die SRAM Force 1 ErgoDynamic-Bremshebel verbauen. Die sind im Prinzip identisch mit den Schalthebeln der 2 x 11-Serie, es fehlen allerdings Schaltinnenleben und Schaltwippe.

Montage und Einstellen des Antriebs

Der fehlende Umwerfer sorgt nicht nur für eine aufgeräumte Optik, er beseitigt auch ein Problem, dass bei allen Schaltgruppen früher oder später auftreten kann: ein Schleifen der Kette am Leitblech des Umwerfers. Vor allem natürlich bei extremen Schräglauf der Kette, also z. B. bei Klein-Klein und Groß-Groß, was sich in der Praxis eben nicht immer vermeiden lässt. Auch die YAW-Umwerfer von SRAM, die sich beim Schalten so drehen, dass man auf beiden Blättern zumindest theoretisch jedes Ritzel der Kassette schleifffrei fahren könnte, funktionieren eben nur in der Theorie immer und ausnahmslos schleiffrei. Ganz egal, wer letzten Endes daran schuld ist: Dieses Problem ist jedenfalls bei 1 x 11 für immer und ewig passé.

Die 1x11-Gruppe wird wie jede andere Gruppe auch verbaut. Was allerdings entscheidend anders ist, ist die Längung der Kette. Die Kette wird über das Kettenblatt und das größte Ritzel der Kassette vorbei am Schaltwerk gelegt, um Maß zu nehmen. Dann werden drei Kettenglieder hinzugezählt, um die richtige Kettenlänge zu bestimmen. Auf der Webseite von SRAM gibt es übrigens einen detaillierten Einbauplan (PDF) den wir dazu empfehlen können.

Sobald die Kette fertig abgelängt ist, kann das Schaltwerk eingestellt werden. Wer darin ein wenig Übung hat, kann in recht kurzer Zeit den kompletten Antrieb installieren und einstellen.

Fertig! Denn einen Umwerfer gibt es nicht mehr.

Aufgeräumte Optik im Tretlagerbereich

Der erste Blick in den Tretlagerbereich offenbart einen wünschenswerten Nebeneffekt: Die aufgeräumte Optik! Mein Focus Cayo-Rahmen hat keinen Anlötsockel und auch keine Aufnahme, was insoweit ein echter Vorteil ist. Das Sitzrohr endet so ganz clean und schlicht im Tretlagerbereich, ohne Umwerfer, ohne zweites Kettenblatt und auch ohne den Zug.

Viel Freiraum rund um das Tretlager, dank des fehlenden Umwerfers.

Vorher und nachher gewogen

Gewichte mit Force 2x11 vor dem Umbau
Schaltwerk Force 22: 165 g
Schaltgriff links: 156g
Umwerfer mit Umwerferschelle: 116 g
Kette (53 x 11): 236 g
Kassette Ultegra 11-28: 255 g
Kettenblätter Stronglight CT2: 143 g
Schaltzug und Außenhülle: 32 g

Gewicht gesamt: 1.112 g

Gewichte mit Force 1x11 nach dem Umbau
Schaltwerk Force 1: 260 g
Schaltgriff links: 120 g
Kette (für SRAM PG1170 11-36): 246 g
Kassette SRAM PG1170 11-36: 362 g
Kettenblatt SRAM Force 1 : 146 g

Gewicht gesamt: 1.134 g

Nachdem ich bei meiner Recherche im Internet immer wieder von Gewichtsreduzierung gelesen habe, verwundert die Zahl von 22 Gramm Mehrgewicht. Allerdings steckt die größte Masse im Schaltwerk und in der Kassette. Wer also zu einer 11-28er Übersetzung greift, so wie in unserem Aufbau, der hat ein Gewichtsersparnis von rund 130 Gramm.

Fazit

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase begeistert mich das Fahrgefühl. Der Antrieb ist leise und solide, nichts schleift bei einem extremen Kettenlauf. Für Rennen auf flachen Kursen oder schnellen Einheiten eine perfekte Lösung.

Für steilere Anstiege, die hier bei uns am Niederrhein eher Mangelware sind, nutzt man eben das Zweitrad. Oder das Drittrad. Und wer sowas noch nicht hat, weil er bei Radneuanschaffungen einem Begründungszwang unterliegt: hier habt ihr einen Grund.

Galerie

Links zum Artikel

Folge Turbovelos