Text: Guido & Fotos: Fellusch

dhb Aeron Rain Defence Jersey Men

An nichts glauben Radsportler so schwer als an die Beständigkeit des Wetters, an nichts so leicht wie an seine Unbeständigkeit. Außer vielleicht an die Unbeständigkeit ihrer Form, aber das ist ein anderes Thema. Bleiben wir bei dem Wetter und seiner Unbeständigkeit. Wir sind hier zwar nicht auf Großbritannien, wo der Versandhändler Wiggle herkommt, der unter der Eigenmarke dhb Radsportbekleidung anbietet, sondern im westlichen Ruhrgebiet. Aber in Sachen unbeständiges Wetter können wir mit der Insel durchaus gleichziehen. Wenn also die Temperaturen irgendwo zwischen 5 und knapp über 10 °C liegen, es windig ist und wahrscheinlich ab und zu, aber jedenfalls spätestens dann regnen wird, wenn man auf seiner Runde am weitesten von zu Hause entfernt ist, stellt sich die Frage nach der richtigen Oberbekleidung.

Ob die Belüftungsklappen einen erheblichen Beitrag zur Atmungsaktivität leisten, mag dahingestellt sein.

Rain Defence Readiness Condition

Sie sollte idealerweise winddicht, stark wasserabweisend und gleichzeitig ausreichend atmungsaktiv sein. Um 2013 brachte Castelli die durch den damaligen norwegischen SKY-Profi Ole Gabriel Rasch angeregte Gabba-Reihe auf den Markt und nach und nach zogen auch andere Hersteller und schließlich auch dhb mit der Rain Defence-Serie nach. Im letzten Herbst kaufte ich mir, weil die Langarmversion der Gabba ausverkauft war, kurzerhand das dhb Aeron Defence Radtrikot in der Langarmversion. Und soviel kann ich vorausschicken: bereut habe ich es nicht.

Das Langarmtrikot, das eher eine Jacke ist, ist vom Schnitt her race-fit. Ich (181 cm, 75 kg) trage normalerweise M, hier passte aber in Kombination mit einem Langarmbaselayer die Größe L besser. Das Material ist ca. 1 mm stark, sehr elastisch und trägt sich auf der Haut vom Gefühl her wie ein normales Langarmtrikot. Es ist hinten etwas länger geschnitten, um bei Sprühnässe mehr Schutz zu geben.

Zwei geräumige Taschen mit Deckellasche und eine wasserdichte Reißverschlusstasche.

Atmungsaktivität vs. Windschutz

Je nach Baselayer (lang oder kurz) war ich bei Temperaturen zwischen 5 und knapp über 10 °C und allen Windverhältnissen immer warm genug angezogen. Der Kragen ist hoch und eng genug geschnitten, um zu schützen ohne zu stören. Der gut greifbare Frontreißverschluss ist mit einer durchgehenden Windschutzleiste verdeckt. Das Langarmtrikot ist wohl atmungsaktiv, wozu allerdings die “Belüftungsklappen” auf den Schultern gefühlt wenig beitragen.

Tatsächlich habe ich bei intensiven Einheiten das Material des Jerseys zwar ordentlich vollgeschwitzt, komischerweise aber ohne das Gefühl zu haben, nassgeschwitzt zu sein. Das Material nimmt viel Feuchtigkeit vom Körper weg auf und gibt sie langsam wieder nach außen ab. Da ich neugierig war, hatte ich nach einer längeren VO2max-Einheit das Jersey mit der Küchenwaage nachgewogen und kam auf stolze 466 g (also 136 g mehr an Feuchtigkeit im Gewebe). Davon merkt man allerdings unterwegs nicht viel. Aber: wenn es draußen zu warm wird und Temperaturen Richtung 15 °C gehen, dann sollte man das Rain Defence zu Hause lassen, sonst gart man quasi im eigenen Saft.

Der Langzeittest bestätigt die gute Verarbeitung und Materialqualität

Ein hoher Kragen ersetzt das "Buff".

Und es ist auch bei längeren Regenfahrten ausreichend wasserabweisend, selbst nach mittlerweile sechsmonatigem Gebrauch und mehreren Dutzend Maschinenwäschen (30 °C). Die zwei geräumigen Rückentaschen sind durch eine Deckellasche ausreichend vor Wasser geschützt, der Tascheninhalt ist jederzeit gut erreichbar. Auf der rechten Seite ist eine kleine wasserdichte Reißverschlusstasche, die für die meisten Smartphones groß genug sein müsste.

Reflektierende Elemente auf der Brust (dhb-Logo) und dem Rücken (Streifen entlang des Rückentaschendeckels) machen Sinn und stören den Gesamteindruck nicht. Die Verarbeitung ist, genauso wie Schnitt und Optik, insgesamt hochwertig.

Vom Preis her ist das Rain Defence Langarmtrikot mit derzeit 117,99 € (70,77 € "Goldpreis") eines der teuren Kleidungsstücke von dhb, liegt aber preislich deutlich unter im Übrigen durchaus vergleichbaren Langarmtrikots bzw. Jacken von z.B. Castelli, Sportful, Endura, Santini oder sogar Rapha.

Material: 85% Polyester und 15% Elastan

Farben: Schwarz und Red/Dark Red (in der Frauenversion in Schwarz und Cerise/Kirschrot)

Größen: XS-XXL (Männer) bzw. UK 8 - UK 16 (Frauen)

Gewicht: 330 g (in L/Männer).

Zahlen, Daten & Fakten

Vorteile
  • ausreichend Wind- und wasserfest
  • Race fit-Schnitt
  • hochwertige Verarbeitung
Nachteile
  • Könnte etwas atmungsaktiver sein
Preis und Verfügbarkeit
  • 117,- €
    zuletzt gesehen für 70,77 € (Wiggle-Goldpreis)
Empfehlungsfaktor

4 / 5

Galerie

Folge Turbovelos